So erstellen Sie eine E-Mail-Marketing-Liste, die tatsächlich funktioniert


Sie sind nur so gut wie das Unternehmen, das Sie führen, und im E-Mail-Marketing bedeutet das, dass Sie eine lebendige, wachsende Liste engagierter Kunden pflegen.
Aber wie viele bestätigen werden, ist dies harte Arbeit:

Laut Branchenexperten wie dem Relevanz David Daniels und FreshAddresses Bill Kaplan der Gruppe, 30% der E-Mail-Adressen der Abonnenten werden jedes Jahr angezeigt.

Durch diese Herausforderung wird auch der Druck der großen ISPs erhöht, ¹diskutierte "Abonnenten von der Liste zu entfernen. Auf dem Mediapost Email Insider Summit des letzten Monats hat ein Vertreter von Yahoo! Die E-Mail teilte den Teilnehmern mit, dass die Einbindung der Benutzer eine zunehmend wichtige Messgröße für die Berechnung der „Abrechnung“ eines Absenders oder der Zustellbarkeit des Absenders ist. Leider geben Branchenkenner jedoch an, dass zu viele Mailer Nachrichten für Menschen bereitstellen, die wenig bis gar keine Lebenszeichen aufweisen: • Wir haben Listen analysiert, bei denen der Einzelhändler unterdurchschnittliche Antwortraten verzeichnete, und zeigten, dass fast 40% seiner Listen vorhanden waren Nicht engagierte Abonnenten, von denen viele in 90-Tagen keine Nachricht geöffnet oder angeklickt hatten “, sagt Chip House, Vice President of Industry & Relationship Marketing bei ExactTarget. Ein anderes 30 - 45% der Liste hatte nur wenige Aktionen in 90-Tagen. Wirklich die 80 / 20-Regel. Wir haben mit der richtigen Häufigkeit und Relevanz herausgefunden, dass Sie einen viel größeren Teil Ihrer Zielgruppe ansprechen können. Deshalb sind benutzerdefinierte Frequenz- und Inhaltseinstellungen von entscheidender Bedeutung

Vermarkter hatten nur wenige Möglichkeiten, ihre E-Mail-Datenbanken auf die richtige Art und Weise aufzubauen. Abgesehen von organischem Wachstum (z. B. direktes Opt-In auf ihren Websites oder in Einzelhandelsgeschäften) waren die Möglichkeiten begrenzt und oft äußerst unempfindlich gegenüber dem Datenschutz der Verbraucher (alias Back-Alley-Broker, die vorverpackte Namen von Leuten verkaufen, die beim Einchecken nicht wussten, worauf sie sich einließen - oder nicht wussten, dass sie das Kontrollkästchen für einige Abonnements deaktivieren mussten).
Was soll ein Vermarkter tun?
Befolgen Sie in erster Linie den Gold-Standard der Branche für die Erlaubnis "Bestätigte Anmeldung". So geht's:

Erweitern Sie Ihre Liste so, dass der Verbraucher immer an erster Stelle steht.

Konsumenten finden, wo sie sich befinden, Listenwachstum generieren, nicht kaufen.

Stellen Sie sicher, dass sich die Verbraucher direkt für den Erhalt der Kommunikation mit Ihrer Marke entscheiden und sicherstellen, dass ihre Informationen niemals weiterverkauft, vermietet oder anderweitig missbraucht werden.

Verwenden Sie eine Plattform, die ein nahtloses Follow-up ermöglicht: Sobald sich der Verbraucher angemeldet hat, senden Sie ihm eine sofortige Bestätigung oder eine "Willkommens-E-Mail".
Passen Sie dann das Verhalten der Verbraucher an:

An unserem Hauptsitz aufkeimenden Ära der Digital Attention Deficit Disorder - die Verbraucher surfen wirklich eine Meile pro Minute - nutzen Sie die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Menschen im Moment zu erfassen

Warten Sie nicht und hoffen Sie, dass die Nutzer Ihre Website finden, klicken Sie sich durch eine Reihe von Seiten und finden Sie (oder vielleicht auch nicht) Ihre E-Mail-Registrierungsseite. Holen Sie sich Ihren Handlungsaufruf vor Ihrer Zielgruppe, wo sie online einkaufen, Informationen suchen und Kontakte knüpfen können.
Die Statistiken sehen vielleicht abschreckend aus, aber lassen Sie sich nicht erschrecken. Tun Sie die richtigen Dinge und Ihre Liste wird nicht nur sicher sein, sie wird gedeihen.
Zephrin Lasker ist CEO von Pontiflex. Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Pontiflex CPL-Blog veröffentlicht und wird hier mit Erlaubnis erneut veröffentlicht.

Sollten Sie praktisch Fragen dazu haben, in welchem ​​Bereich und in welcher Weise Sie damit arbeiten möchten E-Mail-Marketinglistekönnen Sie uns von unserer eigenen Website aus eine E-Mail senden.